MitgliederstatusAktuellForumLinksUMI

bessere-zukunft-deutschland.net



 
- Vorwort des Initiators -



Herzlich Willkommen im "bessere-zukunft-deutschland"-Netzwerk !

Lieber Leser,
lieber Mitbürger, liebe Mitbürgerin!

Mein Anliegen ist es hiermit ein Forum einzurichten, welches die aus meiner Sicht wichtigsten, zentralsten Fragen unseres Miteinanderlebens in der Bundesrepublik Deutschland aufnimmt, diese (gerne kontrovers) diskutiert und weiter Denkanstösse geben will, wichtige Links sammeln und nicht zuletzt auch politisches Interesse mobilisieren helfen soll.

Denn eines ist doch wohl inzwischen hoffentlich jedem, auch der größten Schlafmütze in der letzten Ecke der Republik, klar geworden: Unser aller Auftrag, ein lebenswertes und gutes Miteinander in unserer freiheitlich-demokartischen Grundordnung zu schaffen, kann und darf längst nicht mehr allein unseren politischen Vertretern aus den großen Volksparteien überlassen bleiben. Es ist - bitteschön - unser aller Auftrag. Wir erleben ja leider alle immer wieder und leider auch immer öfter, dass es den Berufspolitikern der großen Parteien nicht mehr gelingt, die Interessen des "kleinen Mannes und der "kleinen Frau" (natürlich) und auch eigentlich nicht der Kleinsten - unserer Kinder nämlich - so zu vertreten, dass wir "Bürger der breiten Masse" das auch als ernsthafte Prozesse mit einer dann auch greifbar nachfolgenden stringenten Umsetzung wahrnehmen könnten!
DIESE stark auffällige SCHIEFLAGE zwischen redlicher (zum Teil wohl auch eher nur vermeintlicher ernsthafter) Bemühung großer Teile unserer, bitte erlauben Sie mir den folgenden harten Ausdruck, satten, dauer-selbstzufriedenen "Berufspolitikerkaste", die sich - so empfinde ich es jedenfalls mehr und mehr - im Wesentlichen in hohlen Floskeln ergeht und der DRINGLICHEN NEUSTRUKTIERUNG DES GESAMTEN SYSTEMS, in zeitnaher Umsetzung und unter möglichst vollumfänglicher Berücksichtigung des allgemeinen Volkswohls (und nicht dem Wohl einer Minderheit), die es endlich anzupacken gilt, macht HANDELN nun DRINGENEND ERFORDERLICH.
Eine Teilbegründung der mißlichen Gesamtlage liegt aus meiner Sicht, neben vielen anderen Aspekten darin begründet, dass das Geschäft mit der Macht eben korrumpiert. Bei dem Einen ist das früher der Fall, beim Anderen später, hier nur ein wenig und dort über die Maßen. In der Summe aber bleibt das Ergebnis gleich: Es geht immer wieder um die Sicherung eigener Pfründe und in den höheren politischen Ämtern sogar - für alle spürbar - so sehr um den eigenen Machterhalt, dass die Bedürfnisse der breiten Masse gar nicht mehr im Fokus des Handelns scheinen, ja gar nicht mehr dort liegen können! Auf der einen Seite ist es hier die Vielzahl der Interessen, die es zu berücksichtigen gilt, auf der anderen Seite ist da der immense Druck der Großlobbyisten, der Großindustrie, der Mega-Konzerne, der Großbanken usw. usf., die irgendwann so stark drücken, das kein Mensch dem auf Dauer widerstehen kann. Und in Aussicht einer hübschen Karriere nach der Politik, bleibt dann doch nur eines: Nachgeben! Wir sind eben alle nur Menschen, auch der Politiker, auch die Politkerin, der Staatschef - egal! Verfehlungen in Anbetracht des enormen Drucks sind also nur menschlich und verständlich - ABER SO GEHT ES eben NICHT WEITER!
Wäre nicht ein möglicher Lösungsansatz: Politische Interessensvertretung in verantwortlicher Position oder als bestellter Volksvertreter für maximal zwei Legislaturperioden! Danach geht es wieder in den zuvor ausgeübten Beruf. So wäre aus meiner Sicht das Problem der Bodenhaftung am effizientesten gelöst!

Ganz generell gilt es DARUM aus meiner Sicht - und als eines der obersten Ziele - den Bürger wieder mit mehr Gewicht in die politische Entscheidungsfindung einzubinden - zum Beispiel in Volksentscheiden, die dann ganz kategorisch und unbedingt mit einem gewissen Prozentsatz in Gesetze und strukturelle Veränderungen unserer Grundordnung einfliessen!

Schnell will ich andieser Stelle aber auch noch einige "hübsche Aussichtspunkte" besuchen - beispielsweise und nur ausschnitthaft:
> Runde 10% der Bevölkerung halten inzwischen geschätzte 75% des Volksvermögens in Händen! Millionäre organisieren sich inzwischen eigenverantwortlich um Gelder für soziale Zwecke bereitzustellen - Gelder, die der Staat von Ihnen auch über ein gerechteres Steuersystem zur Verfügung haben könnte! Da bunkern Großkapitalisten in den Steueroasen und Steuerschlupflöchern dieser Welt Milliarden und Aber-Milliarden und sehen lachend zu wie unser Sozialsystem vor dem absoluten Kollpas steht und viel zu viele Menschen in diesem Land bereits nicht mehr wissen, wie sie sich und ihre Familien noch anständig über die Runden bringen können! IST DAS DENN ZU GLAUBEN?!!?
>> Viel zu langsam werden sich auch die Universitäten Ihre Verantwortung bei der Ausbildung zukünftiger Wirtschaftslenker bewusst! Ziel eines funktionierenden Staats- und Wirtschaftssystems ist es, abgesehen von einer gesunden Kapitalkraft für Stabilität und gesunden Ausbau eines Unternehmens oder Konzerns, nicht, dass Unternehmens- resp. Konzernlenker sich fast unlimitiert die Taschen voll machen dürfen, sondern eines Ihrer obersten Ziele muss die Verantwortung für ein großes Ganzes sein! Von der Verantwortung gegenüber "Untergebenen" (den Arbeitnehmern) ganz zu schweigen!
>>> Das Doppelt-verdienen-müssen in weiten Teilen der Bevölkerung bei nicht breitflächig und partiell auch nicht wirklich sozial gerecht bereitgestellter Kinderunterbringung, -betreuung und Förderung, das gilt es unbedingt im Blick zu halten und zu entschärfen, liebe Leser, liebe Netzwerker! Kinder verwahrlosen zusehends oder werden geradezu sträflich, sogar bis hin zum Tötungsdelikt, vernachlässigt! VERZWEIFLUNG und SICH-ALLEIN-GELASSEN-FÜHLENbestimmt hier die Lage der Menschen!

Ja, ich weiss, dass da schon einiges getan wird und wurde, aber es reicht eben hinten und vorne nicht ... ES MUSS IN VIELEN BEREICHEN EINFACH ZUPACKENDER UND FOKUSSIERTER GEARBEITET WERDEN!

Und natürlich : ARBEIT MUSS SICH WIEDE LOHNEN! Ja, geneigter Leser, das war auch schon von unserer aktuellen Bundesregierung zu hören - ABER hatten Sie den Eindruck, dass hier die Weichen so gestellt wurden, dass beim besagten "kleinen Mann" Veränderungen als echte Entlastung ankamen oder zumindest absehbar greifbar werden? Ich sehe das nicht! Ich sage da nur: ABLENKUNG und BESÄNFTIGUNG so weit das Auge reicht! Mehr nicht!

Das sind natürlich nur einige der Baustellen auf denen nun bald rege Veränderungsbemühungen - und möglichst auch greifbarer Fortschritt - auch beim Volk erkennbar werden sollten!

Summa sumarum: In Anbetracht der Vielzahl ensthafter Probleme, die unser Volk umtreibt (oder zumindest umtreiben sollte*), brauchen wir schlicht vermehrt POLITISCHE VIELFALT, die auch Parteien wie DIE LINKE oder DIE GRÜNEN leider längst nicht mehr füllen oder kompensieren können. Auf jeden Fall braucht es ein viel weiter verbreitetes, gleichsam "basisorientiertes" politisches Engagement!
Vor einer "Parteien-Inflation" ist hingegen eindringlich zu warnen.
*Die Gleichgütigkeit übrigens, mit der Hierzuland in bravem Erdulden alles hingenommen wird, finde ich erstaunlich, ja geradezu erschreckend. Das scheint mir auch ein Bildungsproblem zu sein. Möglicherweise auch nur ein Problem der Herzensbildung.
SO GEHT ES JEDENFALLS NICHT WEITER! Wir Bürger dieses Landes sind in Anbetracht der Ernsthaftigkeit der Lage ALLE IN DER PFLICHT, sich nach bestem Können und Bemühen an politischen Entscheidungfindungsprozessen zu beteiligen.

Natürlich kenne ich persönlich so einige Menschen (auch Freunde und Bekannte), die sich durchaus recht rege in der Kommunalpolitik tummeln. Leider aber geht es bei diesem Engagement viel zu oft und zu sehr, anteilig natürlich sehr viel eher in kleineren Gemeinden und Kommunen, um irgendeine Art der Vorteilsgenerierung zum eigenen Wohl, Nutzen oder Ansehen. Sorry, Freunde, dass ich das Kind doch mal so deutlich beim Namen nennen muss ... Hier rufe ich gleichsam mal dazu auf, sich selbst regelmäßg zu hinterfragen, für wen man sich aus welchem wahren Grunde engagiert! - ? -!

Und so wird schon seit längerer Zeit der Ruf in mir selbst immer lauter, das zu tun, wogegen ich mich - stets zutiefst demokratischer Bürger dieses Landes -, angesichts zu vieler Negativbeispiele und Scheiternsbereichten, so lange entschieden gewehrt habe: Mich selbst politisch engagieren - der Allgemeinheit dienliche Verantwortung mit in die Hand zu nehmen und mit allen individuellen Möglichkeiten und den Möglichkeiten meiner weitverzweigten Kontakte und letztlich nun auch mit meiner Stimme dieser Aktion zu gebündelter Durchschlagskraft zu verhelfen.

Um den Bogen zum guten Schluss noch ganz zu schließen: Ich bin in einem Gewerbe unterwegs, das gängig unter dem Oberbegriff "Versicherungen" geführt wird. Als geisteswissenschaftlich (aus-)gebildeter Mensch, lag es mir jedoch seit jeher besonders am Herzen, es mit Begriffkomplex "Versicherung, Zusicherung, Versprechen" sehr genau zu nehmen. Und es bleibt weiterhin einer meiner schärftsen Kritikpunkte an meinem Wirtschaftszweig, dass auch hier nur allzugern die Prämien kassiert werden, Zahlungen aber immer wieder (und natürlich sehr sehr erfolgreich) versucht werden zu umgehen! Auch hier kann wohl niemand ernsthaft den Eindruck wegdrücken, dass bei den Versicherungskonzernen auf höchstem Niveau gejammert wird!! Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und anderen Abhängigen (z.B. den freiberuflichen Agenten) schiebt die Branche ohnehin seit jeher so weit weg wie nur möglich, so das das fast ohnegleichen ist! Hier werden Menschen vorsätzlich ausgequetscht, aufgerieben und dann pflegeleicht entsorgt, wenn sie nicht mehr können. Da hat mir ein Vertriebsleiter letzthin ganz lakonisch zur Kenntnis gegeben: Da ist halt Dampf drin! Dampf im Kessel haben, das ist ja schön und gut, lieber Kollege, aber das heisst nicht, dass man verantwortungslos Menschenmaterial verschleissen kann, um den Dampf im Kessel zu halten ... Aber das ist eine andere Geschichte, von der ich nach gut 20 Jahren Erfahrung so einige Kapitelchen erzählen kann und die ich bei Gelegenheit und in einem ganz anderen Rahmen, auch noch mal intensiver auf's Tablett zerren werde. Versprochen!

Politiker jedenfalls sollten sich, wie alle anderen Menschen auch, an den guten alten Leitspruch halten: VERSPRECHEN BITTE MÖGLICHST EINHALTEN - gerade dann, wenn man sie besonders lauthals gegeben hat, und sie nicht nur als temporäres Besänftigungsinstrument zu handhaben! Das ist doch eine der wichtigen Lektionen, die man/frau bereits seinen Kindern vermittelt (oder zumindest sollte).

Ich freue mich also auf eine rege Teilnahme, mit reichlichem seriösen Themenaufwurf, Diskussionsbeiträgen, brauchbaren eigenen Ideen oder Vorschlägen, allgemeinen Feedbacks, wohlmeinenden Tipps und kritischen Anmerkungen. Das bitte alles sobald alle Kommunikationsmittel freigeschaltet sind. Soweit sind wir dann hoffentlich Ende August 2010 ...

Für' s Erste verbleibe ich so mit herzlichen Grüßen,
Ihr

Wolfram Riechert

Mülheim-Kärlich, Anfang August 2010